Wiehetal-Grundschule Hohne

in Hohne

Umweltschule


Bereits im Jahr 2016 wurde die Wiehetal-Grundschule zum ersten Mal als Umweltschule in Europa ausgezeichnet.

Mit dem Vorhaben, in den kommende zwei Jahren neue Klimaschutzprojekte mit Blick auf nachhaltige Entwicklung an unserer Schule durchzuführen, wollen wir den Umweltschutz-gedanken an unserer Schule weiter festigen, bestehende Projekte erweitern und neue installieren.

In unserem Leitbild findet sich Umweltengagement unter dem Punkt „Unsere Verpflichtung“ folgende Formulierung:

           Wir machen uns an unserer Schule dafür stark, unsere SchülerInnen in gesundheits- und                                              umweltbewusstem Handeln im Sinne nachhaltiger Entwicklung zu fördern und zu stärken.

Mit folgende Handlungsfeldern wollen wir uns in den nächsten zwei Jahren intensiv beschäftigen:

1.    Biologische Vielfalt/ Biodiversität: Naturnahe Schulgeländeplanung

Die erforderliche Umgestaltung des bereits vorhandenen Spielhügels ist Ausgangspunkt, die SchülerInnen für eine naturnahe Umwelt zu sensibilisieren.
Zielsetzung ist es, durch die Verwirklichung umweltfreundlicher Projekte auf unserem Schulgelände bei den Schülerinnen und Schülern ein verstärktes Umweltbewusstsein zu entwickeln und ihnen Möglichkeiten zu aktivem umweltfreundlichem Handeln zu geben.

2.    Nachwachsende Rohstoffe/ Abfall und Recycling:   Zu schade für die Tonne - Lebensmittelwertschätzung

Das Projekt ist eine Fortführung eines vorherigen Bewerbungszyklus. Die Abfalltrennung nach Papier-Wertstoff-Restmüll wird in allen Klassen durchgeführt. In der Schule gibt es eine ausgewiesene Wertstoffecke, in der Aluminium und Druckerpatronen gesammelt werden. Der Erlös der Aluminiumsammlung geht an das Schulpatenkind in Gambia.
Mit dem Blick auf das Handlungsfeld Müllvermeidung sollen nun speziell die Lebensmittel in den Fokus gerückt werden. Ziel ist eine stärkere Bewusstmachung in Hinblick auf die Bedeutung von Lebensmitteln, um unter dem Motto „Zu schade für die Tonne“ einen wertschätzenderen Umgang mit Lebensmitteln anzubahnen.